Aktuelles: Gemeinde Gärtringen

Seitenbereiche

Hauptbereich

Neue Handy-Nummer ab 01.09.2022

Wassermeister Zinser hat ab dem 01. September 2022 eine neue Handy-Nummer:

0157-79014777

Diese Handynummer ist keine Notfallnummer!

Selbstablesung der Wasseruhren für die Jahresendabrechnung 2022

Wasserwerk Gärtringen

 

Selbstablesung der Wasseruhren für die Jahresendabrechnung 2022

 

Wie jedes Jahr erstellt das Steueramt der Gemeinde Gärtringen zum 31. Dezember die Jahresendabrechnung für den Verbrauch der Wasser-/ Abwasser- und Niederschlagswassergebühren.

 

Die Gemeinde Gärtringen hat sich bereits seit einigen Jahren für die Selbstablesung der Wasseruhren per Antwortformular durch die Gebäudeeigentümer entschieden.

 

Seit dem letzten Jahr werden im Rahmen einer Digitalkampagne alle Eigentümer, die bei der letztjährigen Selbstablesung in den Kontaktdaten eine E-Mail-Adresse angegeben haben vorab per Mail auf die Ablesung aufmerksam gemacht. Diese Eigentümer können anschließend einfach und komfortabel ihre Zählerstände direkt online melden. Die Digitalkampagne startet in diesem Jahr am 28. November 2022 und endet am 05. Dezember 2022.

 

Eigentümer, die an der vorgeschalteten Digitalkampagne nicht teilnehmen oder keinen Zählerstand im Zeitraum der Digitalkampagne abgeben, wird ab dem 12.12.2022 ein Ablesebrief zugestellt.

 

Der späteste Termin für die Rückmeldung des Zählerstands ist der 10. Januar 2023. Rückmeldungen die nach dem 10. Januar 2023 beim Kämmereiamt eingehen können zur Ablesung nicht mehr berücksichtigt werden. Hier wird der Zählerstand entsprechend des Vorjahresverbrauchs geschätzt.

 

Die verschiedenen Rückmeldemöglichkeiten finden Sie im Ableseformular aufgeführt. Bitte beachten Sie, dass die Ablesekampagne in Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister erfolgt. Aus diesem Grund ist die angegebene Rücksendeanschrift sowie die Faxnummer im Antwortformular nicht die des Kämmereiamts der Gemeinde Gärtringen!

 

Gerne kann das Rückmeldeformular auch in den Briefkasten des Kämmereiamts der Gemeinde Gärtringen in der Hauptstr. 16 – 18 oder im Briefkasten des Rathaus im Rohrweg 2 eingeworfen werden.

 

Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit und Ihr Verständnis!

Newsbereich

Im Notfall
Artikel vom 26. Februar 2020

Im Notfall

Notfallnr: 07034 923-191
1 Eintrag

Änderungssatzung über die öffentliche Abwasserbeseitigung (Abwassersatzung – ABWS) der Gemeinde Gärtringen

Änderungssatzung über die öffentliche Abwasserbeseitigung

(Abwassersatzung – ABWS)

der Gemeinde Gärtringen

  

§ 1

Die Verbrauchsgebühren der Abwassersatzung (§ 42) erhält folgende Fassung:

  

§ 42

Höhe der Abwassergebühr

  1. Die Schmutzwassergebühr (§ 40) sowie die Gebühr für sonstige
    Einleitungen (§ 8 Abs. 3) beträgt je m³ Abwasser                                                       2,10 Euro
  2. Die Niederschlagswassergebühr (§ 40 a) beträgt je m² versiegelter
    Fläche                                                                                                                          0,77 Euro
  3. Die Abwassergebühr für Abwasser, das zu einer öffentlichen Abwasserbehandlungsanlage gebracht wird (§ 38 Abs. 3), beträgt je m³ Abwasser die doppelte Schmutzwassergebühr.
  4. Beginnt oder endet die gebührenpflichtige Benutzung  in den Fällen des § 40 a während des Veranlagungszeitraumes, wird für jeden Kalendermonat, in dem die Gebührenpflicht besteht, ein Zwölftel der Jahresgebühr angesetzt.
 

§ 2 wird neu gefasst

§ 51

Inkrafttreten

  1. Die Änderungssatzung tritt am 01.01.2023 in Kraft.
 

Gärtringen, den 30.11.2022

  

Riesch

Bürgermeister

   

Auf Grund von § 4 Abs. 4 der Gemeindeordnung wird auf folgendes hingewiesen:

Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften dieses Gesetzes oder auf Grund dieses Gesetzes zustande gekommen sind, gelten ein Jahr nach Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn

  1. die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind,
  2. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 43 wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat oder wenn vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist.

Ist eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.

Änderungssatzung über den Anschluss an die Öffentliche Wasserversorgungsanlage und die Versorgung der Grundstücke mit Wasser (Wasserversorgungssatzung – WVS) der Gemeinde Gärtringen

Änderungssatzung über den Anschluss an die Öffentliche Wasserversorgungsanlage und die Versorgung der Grundstücke mit Wasser
(Wasserversorgungssatzung – WVS) der Gemeinde Gärtringen

 

§ 1

Die Verbrauchsgebühren der Wasserversorgungssatzung (§ 43) erhält folgende Fassung:

 

§ 43

Verbrauchsgebühren

  1. Die Verbrauchsgebühr wird nach der gemessenen Wassermenge (§ 44) berechnet. Die Verbrauchsgebühr beträgt pro Kubikmeter 1,99 €.
  2. Wird ein Bauwasserzähler oder ein sonstiger beweglicher Wasserzähler verwendet, beträgt die Verbrauchsgebühr pro Kubikmeter  3,98 €.
  3. Wird die verbrauchte Wassermenge durch einen Münzwasserzähler festgestellt, beträgt die Gebühr (einschl. Grundgebühr gem. § 42 und Umsatzsteuer gem. § 53) pro Kubikmeter 6,00 €.
 

§ 2

Inkrafttreten

Die Änderungssatzung tritt zum 1.1.2023 in Kraft.

 

Gärtringen, den 30.11.2022

Riesch
Bürgermeister

  

Auf Grund von § 4 Abs. 4 der Gemeindeordnung wird auf folgendes hingewiesen:

Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften dieses Gesetzes oder auf Grund dieses Gesetzes zustande gekommen sind, gelten ein Jahr nach Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn

  1. die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind,
  2. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 43 wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat oder wenn vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist.

Ist eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.